Maria Königin

Maria Königin

Auf Initiative von Pater Augustinus Reinstadler, OMI auf dem Rotenbühl eine ausgeprägte Marienkirche zu errichten, bekam nach einer Ausschreibung, an der sich fünf Architekten beteiligten, der begabte Münchner Kirchenbauer Professor Dr. Rudolf Schwarz den Zuschlag.

Gebaut wurde dir Kirche aus roten Sandsteinen, die aus einem Steinbruch in Landstuhl (Pfalz) stammen.

Am 8. Dezember 1954 wurde der erste Spatenstich gemacht. Die Grundsteinlegung fand am 31. Mai 1956, die Einweihung der Kirche am 31. Mai 1959, jeweils am Fest Maria Königin, statt.

Besonders sehenswert:

  • Der Fensterzyklus
  • Tabernakel von Karl Schrage
  • Heilige Theresia von Lisieux, Skulptur von Theo Heinemann, Köln
  • Kreuzweg aus rotem  Sandstein von Theo Heinemann und Prof. Elmar Hillebrand
  • Taufkapelle
  • Marienkapelle im Erdgeschoß
  • Untere Krypta
  • Altarkreuz
  • Führer Orgel mit 40 Registern, 3 Manualen und 3282 Pfeifen


Wer sich intensiv mit der Baugeschichte und dem Kirchenbau beschäftigen möchte, dem steht weiterführende Literatur zur Verfügung:

  • Mang, Rudolf; Kany, Marco: Ein Lied für Maria Königin – 50 Jahre Pfarrkirche Maria Königin in Saarbrücken,  Paulinus Verlag, Trier, 2009, 96 Seiten, ISBN 978-3-7902-1630-1,  19,90 €

  • Die Kirche Maria Königin – Festschrift zum 25jähtrigen Bestehen der Kirche und Pfarrei Maria Königin Saarbrüchen, 28 Seiten, herausgegeben von Pater Johannes Heßling, OMI (im Pfarrbüro für 2,50 € zu erwerben).
  • Eintrag im Kunstlexikon Saar hier

 

St. Augustinus

St. Augustinus

Am 5.  Juni 1964 starte die Ausschreibung „Pfarrzentrum St. Augustinus“, welche das Saarbrücker Architekturbüro Albert Diez am 10. Oktober 1964 gewann. Am 20. Juli 1965 erfolgte der erste Spatenstich für das Pfarrzentrum, am 5. Juli 1970 die Grundsteinlegung für die Kirche. Am 3. Juni 1973 wurde die Pfarrkirche durch Bischof Bernhard Stein konsekriert.

Besonders sehenswert:

  • Große Glasarbeiten von Bodo Schramm, Dresden im kirchlichen Raum
  • Bilderkreuz von Egino Weinert
  • Statue des Heiligen Augustinus
  • Marienkapelle mit dem von Willi Kurz aus Neunkirchen geschaffenen Rosenfenster
  • Die als Raumplastik gestaltet Orgel der Firma Ohms aus Trier mit 24 Registern
  • Die Krypta mit dem Kreuzwegbild „Der Weg“ von Rolf Viva, dem Magnifikat-Fenster und dem Pfingst-Fenster


Wer sich mit der Baugeschichte und dem Kirchenbau beschäftigen möchte, dem sei das Buch „Auf dem Weg zu Mitte – Die Pfarrgemeinde St. Augustinus und ihre Kirche“ von Erich Nauhauser empfohlen. Die 58seitige Dokumentation ist im Pfarrbüro erhältlich.